Farbwechsler

Farbwechsler sind eine absolute Ausnahmeerscheinung. Sie sorgen für wunderbare Abwechslung in jeder Pferdeherde.
Die Farbe lässt sich einfach erklären:
Jedes Islandpferd hat im Winter zwei verschiedene Arten von Fell am Körper: wärmendes, kurzes, flauschiges Wollhaar und darüber langes, glattes Deckhaar.
Üblicherweise haben beide Arten in etwa die gleiche Farbe. Bei Rappen sind also Deck- und Wollhaar schwarz, bei Füchsen fuchsfarben usw. 
Bei Farbwechslern ist das Deckhaar "normal" gefärbt, also z.B. schwarz oder fuchsfarben, das Wollhaar ist allerdings weiss.
Da das Wollhaar im Winter vom längeren Deckhaar überdeckt wird, kann man es nur sehen, wenn man das Deckhaar etwas anhebt.
Kommt ein Farbwechsler im Frühjahr in den Fellwechsel, dann passiert folgendes: jedes Pferd verliert zuerst das Deckhaar und behält das wärmende Wollhaar noch eine Weile am Körper. Der Rappfarbwechsler verliert also z.B. Anfang April das schwarze Deckhaar, behält das weisse Wollhaar aber noch mehrere Wochen. In dieser Zeit haben die Farbwechsler ihre einmalige Farbe.
Pferde haben nicht am ganzen Körper Wollhaar: Kopf und Beine unterhalb vom Vorderfußwurzel- bzw. Sprunggelenk benötigen keine Extrawärme und verzichten auf Wollhaar. Hier behalten die Farbwechsler also immer ihre Grundfarbe.
In der Regel verlieren die Pferde dann im Mai das Wollhaar und erscheinen dann in ihrer normalen Farbe.


Beim herbstlichen Fellwechsel bildet sich zuerst das lange Deckhaar, das kuschelige Wollhaar wird danach gebildet. Bei diesem Fellwechsel behalten die Farbwechsler also ihre normale Farbe, das Wollhaar ist nur unter dem Deckhaar zu erkennen.

Alle Varianten möglich

So wie jede Grundfarbe mit der genetischen Information "Schecke" oder "Schimmel" kombiniert werden kann, wird auch das Farbwechsler-Gen zusätzlich zu allen möglichen Pferdefarben vererbt.
Es gibt also neben Rapp- und Fuchsfarbwechslern auch Braunfarbwechsler, Isabell- oder Falbfarbwechsler. Ganz spannend wird es dann, wenn die Grundfarbe mit Scheckung oder Schimmelfärbung zusammenkommt.
So gibt es z.B. Rappschecken, die zum Schimmel werden und zusätzlich Farbwechsler sind...
Wunderschön snd z.B. auch Erdfarb-Farbwechsler oder Windfarb-Farbwechsler....

Manchmal kann man schon bei den neugeborenen Fohlen das weisse Wollhaar erkennen
Manchmal kann man schon bei den neugeborenen Fohlen das weisse Wollhaar erkennen

Die Vererbung

Das Farbwechsler-Gen kann nicht verdeckt weitergegeben werden. Ein Pferd muss also selbst Farbwechsler sein, damit es die Farbe vererben kann. Es vererbt sich unabhängig von der Grundfarbe und wird von einem Farbwechsler zu 50% weitergegeben.
Es gibt keine reinerbigen Farbwechsler. Pferde, die das Gen doppelt haben (also von beiden Eltern) sind aus bislang ungeklärter Ursache so gut wie nie lebensfähig. Deshalb sollte man nie zwei Farbwechsler miteinander anpaaren. In den meisten Fällen wird kein lebensfähiges Fohlen geboren; oft werden die Fohlen gar nicht ausgetragen.
Dieses Risiko besteht aber nur bei der Anpaarung von zwei Farbwechslern!

Farbwechsler auf dem Pons

Bei uns waren und sind mehrere Deckhengste im Einsatz, die Farbwechsler sind und diese Farbe an die Hälfte ihrer Nachkommen weitergeben:
Hervar, Angie und Bylur vom Kramersbruch.
Diese drei Hengste haben die Farbe von ihrer Mutter Dögg frá Blöduósi geerbt.

Mehr über unsere Hengste >>>